Mitarbeiter-Bindung

durch betriebliche Vorsorge- und Versicherungslösungen

Wer in Zukunft fähige und motivierte Mitarbeiter haben und halten möchte, muss dafür mehr tun, als eine angemessene Vergütung zu bezahlen.

Geeignete Nachwuchskräfte und qualifizierte Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt zu gewinnen wird zunehmend schwieriger. Während Großunternehmen mit ausgefeilten Personalkonzepten reagieren, um Mitarbeiter zu werben und zu halten, tun sich kleine und mittlere Unternehmen oftmals schwerer. Doch auch der Mittelstand kann sich Instrumente der Mitarbeiterbindung zunutze machen, um bei Arbeitnehmern attraktiver zu werden.

Wir stellen Ihnen drei beliebte Lösungen vor:

betriebliche Altersversorgung

Die private Zukunftsvorsorge wird immer wichtiger. Wer seinen gewohnten Lebensstandard halten will, muss sich selbst um eine Zusatzrente kümmern. Bei diesem wichtigen Thema können Arbeitgeber Fürsorge und soziale Verantwortung für ihre Mitarbeiter übernehmen.

Mit dem Angebot einer betrieblichen Altersvorsorge können sich Arbeitnehmer neben den Einzahlungen in die gesetzliche Rente einen zusätzlichen Baustein für einen sorgenfreien Ruhestand aufbauen.

Die Vorteile der betrieblichen Altersversorgung liegen sowohl beim Arbeitgeber als auch beim Arbeitnehmer.

Das funktioniert so:

Ein Teil des Gehalts wird für eine spätere Betriebsrente angespart. Der Betrag wird vom Arbeitgeber direkt aus dem Bruttolohn des Mitarbeiters abgeführt. Davon profitiert der Arbeitnehmer, indem er Steuern plus Sozialabgaben für diesen Teil des Gehalts spart und langfristig für sein Alter vorsorgt.

Auch für den Arbeitgeber werden auf diesen Gehaltsteil keine Abgaben fällig, was die Lohnnebenkosten reduziert. Wenn Arbeitgeber den Betrag zudem freiwillig aufstocken oder ganz übernehmen, erzielen sie einen zusätzlichen Pluspunkt im Wettbewerb um begehrte Fachkräfte.

Die Direktversicherung ist eine der beliebtesten Formen der betrieblichen Altersversorgung. Sie ist äußerst unkompliziert in der Abwicklung und mit nur geringem Verwaltungsaufwand verbunden. Insgesamt stehen fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung.

betriebliche Gruppenunfallversicherung

Besserer Schutz für Ihre Mitarbeiter durch eine Gruppenunfallversicherung
Passiert trotz aller Vorsicht ein Unfall, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nur dann, wenn der Unfall auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstelle passiert oder im direkten Zusammenhang mit der Arbeit steht.

Eine betriebliche Gruppenunfallversicherung bietet einen wesentlich höheren Schutz für Mitarbeiter und attraktive Vorteile für Unternehmer. Günstige Gruppentarife für Betriebe sind bereits ab drei versicherten Personen lohnenswert. Dafür ist der Unfallschutz je nach den betrieblichen Anforderungen und der Vertragsgestaltung zu jeder Uhrzeit sowie bei Unfällen während der Arbeit oder in der Freizeit gewährleistet.

Arbeitgeber können den Vertrag darüber hinaus individuell erweitern, indem sie zusätzliche Leistungen wie zum Beispiel Unfall-Krankenhaustagegeld, verbesserte Übergangsleistungen oder eine Hinterbliebenenrente bei Unfalltod einschließen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Arbeitgeber die Beiträge zur Gruppenunfallversicherung vorteilhaft pauschal lohnversteuern.

Durch den Abschluss eines Gruppenversicherungsvertrags ermöglicht der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einen besseren privaten Krankenversicherungsschutz zu besonders günstigen Konditionen. Dieser positioniert das Unternehmen als sicherheitsbewussten Arbeitgeber.

betriebliche Krankenversicherung

Durch den Abschluss eines Gruppenversicherungsvertrags ermöglicht der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einen besseren privaten Krankenversicherungsschutz zu besonders günstigen Konditionen. Dieser positioniert das Unternehmen als sicherheitsbewussten Arbeitgeber.

Darüber, wie einfach die betrieblichen Vorsorge- und Versicherungslösungen für Ihre Mitarbeiter eingeführt werden können und welche Vorteile sie im Einzelnen bieten, informiert Sie gerne Ihr persönlicher Firmenkundenbetreuer.

 

Quelle: VR-Unternehmerbrief Ausgabe 01/17